LIPO-Akku richtig nutzen

Vor ein paar Wochen hat uns Gerd einen tollen Bericht über LithiumPolymer-Akkus zukommen lassen. Darin wird detailliert beschrieben, was man bei der Ladung, Gebrauch, Lagerung und Entsorgung zu beachten hat. Hier möchte ich kurz die wichtigsten Punkte für euch zusammenfassen:
– Den Akku immer ausbalancieren und die Abweichung der Spannungen, wenn möglich unter 0,05V halten.
– Den Ladestrom bei 1C (Kapazitätswert) schont den Akku, kann aber auch auf das max. zulässige erhöht werden, jedoch nie darüber.
– Warme und kalte Akkus langsam laden, wobei 10°-40° als normal gelten. Unter 18° sollte der Akku auch vorgewärmt werden.
– Nie ganz entladen. Eine Restspannung von 15% – 20% immer im Akku belassen, um die Lebensdauer zu erhöhen.
– Die Einzelzellenspannung sollte bei Belastung nicht unter 3,3V fallen, da sie sonst arg gestresst werden.
– Bei der Langzeitlagerung sollte ein kühler und trockener Ort gewählt werden, wobei 3,72 V (15%) angepeilt werden sollten.
– Die kurze einsatzbereite Lagerung kann gern bei 4V (50%-60%) liegen, sollte aber dennoch trocken und nicht zu heiß sein.
– Ein mit über 4,2V geladener Akku kann sich aufblähen und bersten. Nie überladen oder gar Kurzschließen, da Brandgefahr !
– Ein sehr stark geblähter Akku nicht weiter verwenden, sondern langsam entladen und entsorgen.
– Zur Entsorgung die Einzelzellen unter 3,6V – 2,5V (ideal 3,0V) bringen und die Kabelenden abtrennen sowie isolieren.
– Beim Fachhandel oder dort wo Lipos gekauft werden können, direkt abgeben.
– TIP: Die meisten Unfälle ereignen sich beim Transport oder Laden. Ein spezieller Transportkoffer bietet hier einen guten Schutz.

Gern ist die Liste von euch auch erweiterbar. Sendet einfache ein kurze Info an mich. Danke.

Euer Gerd und Mario

Erstflug, was ist das ?!

Der Erstflug ist immer was Besonderes. Adrenalin pur für den Einen, Gewohnheit und Bestätigung für den Anderen. Schließlich sind die Modelle nicht billig und wurden in vielen Stunden und Tagen zusammengebaut. Somit bleibt es für den Modellbauer was ganz Besonderes sein Modell den Elementen zu übergeben. Gerade dieses Jahr hatten wir viele Erstflüge, Flugzeuge oder Heli´s die zum ersten Mal in die Luft aufsteigen und eingestellt werden müssen. Sie werden so lange optimiert, bis sie richtig gut und ohne Macken ihre Bahnen am Himmel ziehen. Nicht jedes Modell übersteht diese Prozedur ohne Blessuren oder fliegt beim ersten Versuch gleich gerade am Horizont entlang. Viel Einstellarbeit ist dazu nötig. Der Pilot muss in erster Linie zufrieden sein, erst dann geht es zum Normalflug über und man kann mit dem Modell richtig Spaß haben. Gerade jetzt gibt es viele schöne Tage, die sich ideal dafür eignen. Denn man möchte schließlich sein Modell mit in den Urlaub nehmen und dort nicht erst mit Problemen kämpfen oder gar das Modell wegen einer Kleinigkeit ungeflogen wieder mit nach Hause bringen. So auch unser Peter, der seine 5m große Alpina 5001 Pro an einem windstillen Abend noch vor dem Grillen erfolgreich einflog. Ob die leckeren Schaschlikspieße danach oder der Anblick der tollen Alpina hoch oben am Himmel unter den Wolken ihm ein Grinsen ins Gesicht gezaubert hat, ist allerdings nicht ganz leicht zu beantworten, denn auch die, sind eine Spezialität von Christian unserem 1. Vorsitzenden und nicht zu verschmähen.

Peter und Jürgen halten den 5m Alpin E-Segler

Euch Allzeit Holm- und Rippenbruch