Zu kalt zum Fliegen ?

Seit Mitte November fahren nun die Modellflugpiloten und einige weitere interessierte Gäste und Freunde, mit ihren RC-Autos in der kleinen Schulturnhalle in Uslar um die Wette. Es ist gar nicht so einfach auf dem rutschigen Parkettboden schnell und ohne Kontakt mit anderen Allrad angetriebenen Autos oder den Wänden durch die Kurven und Schikane zu driften. Wie Eis, fühlt sich der Untergrund an und jede falsche Lenkbewegung wird mit einem zeitintensiven Dreher oder gar einem Einschlag in die Bande bestraft. Kaputt geht nur selten etwas, da die Geschwindigkeiten nicht allzu hoch und die Autos mit Dämpfern und Latexkarosserie, gut gebaut sind. Dennoch macht es den meist über 10 Rennfahrern unheimlich Spaß, gleichzeitig über die Strecke zu driften und sich im direkten Vergleich gegenseitig zu messen. Es fühlt sich ein wenig wie Formel 1 und Rally gleichzeitig an, wobei die Kosten dafür nur ein Bruchteil ihrer Vorbilder sind. Nach nur 10 Runden werden die Plätze dokumentiert und die Punkte vergeben. Da kann man an einem Tag schon mal 2., 5., 4. oder sogar 1. sein. Das Feld ist gut gemischt und so ist der kurzweilige Tag schnell vergangen. Dennoch zieht es bei Sonnenschein den Einen oder Anderen schon mal wieder hinaus. Es gibt wohl doch nicht „zu kalt zum Fliegen!“, nur schlechte Kleidung. (s.Bild unten, weitere Bilder in der Gallerie)  😉

Neujahrsfliegen bei Wind und Wetter

Heureka, Neujahr ist da. 7 unerschrockene Mitglieder fanden den Weg auf den Tappenberg am 1.1.2019 gegen bereits 13 Uhr ein und wollten sich begrüßend die Hand zum neuen Jahr reichen. Auch sollte laut Tradition angeflogen werden. Trotz wechselnden Wetterverhältnissen, konnte die ein oder andere Regenlücke gefunden werden, wobei Christian und Erik sich mit Ihren Modellen auf machten, um gegen den Wind anzufliegen. Ein spektakulärer Rückenstart von Eriks Delta zeigte mal wieder, wie böig es manchmal sein kann, was den hartgesottenen Piloten jedoch nicht aus der Ruhe bringen ließ. Als die Landungen glücklich verlaufen waren, machte man sich ans Werk den Grill in gewohnter Manier zu befeuern und auch die mitgebrachte warme Soljankasuppe, ein russischer Eintopf, einzuverleiben. Der Start ins Neue ist damit gut geglückt. Es kann also nur ein tolles Jahr werden, auch wenn das vorherige vom trockenen Super Sommer wohl nicht zu knacken sein wird.

Ein Holm- und Rippenbruch an alle Piloten

Euer Vorstand

Heiße Weihnachtsfeier 2018

Da waren mal wieder mehrere Heißlüfter nötig alle zufrieden zu stellen. Der Jahresabschluß wurde somit heiß gefeiert. Schließlich wollte ja keiner frieren. Doch bei Glühwein, Bier und Punsch, waren wir gut eingedeckt und wärmten uns von Innen, da das Lagerfeuer doch von kalten Winden umzogen wurde. Auch das Essen wurde warm und reichlich serviert. Geschnetzeltes und Schnitzel mit Kartoffelgratin ließen sich alle schmecken und es blieb etwas einiges übrig. Bei ein wenig Musik wurde viel gelacht und so einiges erzählt. Zu späterer Stunde wurden dann noch einige selbstgedrehten Filme und Fotos aus vergangenen Tagen gezeigt. Das gefiel allen sehr gut und wir erfuhren einiges Neues von so manchen Mitgliedern. Bedanken möchte ich mich besonders bei den Tatkräftigen Helfern und Organisatoren, daß alles wunderbar und reibungslos funktioniert hat. 
Frohe Weihnachten !!

Freuen wir uns auf das Neujahrsfliegen und sehen uns dort hoffentlich wieder.

mit Holm- und Rippenbruch
Euer Vorstand

LIPO-Akku richtig nutzen

Vor ein paar Wochen hat uns Gerd einen tollen Bericht über LithiumPolymer-Akkus zukommen lassen. Darin wird detailliert beschrieben, was man bei der Ladung, Gebrauch, Lagerung und Entsorgung zu beachten hat. Hier möchte ich kurz die wichtigsten Punkte für euch zusammenfassen:
– Den Akku immer ausbalancieren und die Abweichung der Spannungen, wenn möglich unter 0,05V halten.
– Den Ladestrom bei 1C (Kapazitätswert) schont den Akku, kann aber auch auf das max. zulässige erhöht werden, jedoch nie darüber.
– Warme und kalte Akkus langsam laden, wobei 10°-40° als normal gelten. Unter 18° sollte der Akku auch vorgewärmt werden.
– Nie ganz entladen. Eine Restspannung von 15% – 20% immer im Akku belassen, um die Lebensdauer zu erhöhen.
– Die Einzelzellenspannung sollte bei Belastung nicht unter 3,3V fallen, da sie sonst arg gestresst werden.
– Bei der Langzeitlagerung sollte ein kühler und trockener Ort gewählt werden, wobei 3,72 V (15%) angepeilt werden sollten.
– Die kurze einsatzbereite Lagerung kann gern bei 4V (50%-60%) liegen, sollte aber dennoch trocken und nicht zu heiß sein.
– Ein mit über 4,2V geladener Akku kann sich aufblähen und bersten. Nie überladen oder gar Kurzschließen, da Brandgefahr !
– Ein sehr stark geblähter Akku nicht weiter verwenden, sondern langsam entladen und entsorgen.
– Zur Entsorgung die Einzelzellen unter 3,6V – 2,5V (ideal 3,0V) bringen und die Kabelenden abtrennen sowie isolieren.
– Beim Fachhandel oder dort wo Lipos gekauft werden können, direkt abgeben.
– TIP: Die meisten Unfälle ereignen sich beim Transport oder Laden. Ein spezieller Transportkoffer bietet hier einen guten Schutz.

Gern ist die Liste von euch auch erweiterbar. Sendet einfache ein kurze Info an mich. Danke.

Euer Gerd und Mario

Familienwochenende 2018

Unter keinem guten Stern stand der Familientag in diesem Jahr. Dabei fing der Donnerstagabend mit noch 28 Grad richtig vielversprechend an. Peter zauberte uns mit seinem riesigen Webergrill zwei äußerst grosse leckere Braten auf den Tisch, so daß jeder satt wurde und es sogar noch was übrig blieb, was bei uns eigentlich äußerst selten vorkommt. Die Sonne schien, es war warm und man konnte sogar Thermik finden, obwohl der Wind schon in kräftigen Böen unterwegs war. Ein Modell wurde so arg durchgerüttelt, daß sich ein Stecker löste und ungesteuert in einer Stecklandung im Acker endete. Sollte das ein Vorbote sein ?!?

Doch die vielen Vorbereitungen am Freitag wurden nicht belohnt und das Wetter am Samstag wurde nicht besser. Es wurde mit gerade mal 18 Grad (gefühlt 15°) kalt und der Wind nahm arg zu. Regen war zwar angesagt, von dem wir aber “Gott lob” verschont geblieben sind. Dennoch kamen nicht gerade viele Mitglieder mit Familie (etwa 27 über beide Tage verteilt) und blieben auch nicht über Nacht. Lediglich 2 Zelte und ein Wohnmobil bot 4 Männern und 2 Kindern eine Aufregende Nacht auf dem Tappenberg. Viele hatten bei den Böen nicht richtig Lust ihr Modell in die Luft zu bringen und so spielte sich vieles nur vor der Hütte ab, da es dort windgeschützt und immer mal Kaffee und Kuchen zu ergattern war. Wie gut das einige Angehörige immer mal wieder was zu erzählen hatten und es uns dadurch nicht langweilig wurde.
Beinahe wäre die Stimmung jedoch umgeschlagen, als noch ein weiteres Modell in einem Baum landete und sich den Motor heraus riss. Zu allem Überfluß ging bei den Vorbereitungen zum Nachtflug sogar eine Drohne in einer ungewollten Not-Außenlandung runter, weil der Akku leer war und die Energie für die Rückkehr fehlte. Seither wurde sie nicht mehr gesehen. Aber all das ließ uns nicht abschrecken. Also wurde eine große Pfanne an einem Dreibein über das spätere Lagerfeuer gestellt und ordentlich was zu Essen zubereitet. Bratkartoffeln mit Schinkenwürfeln à la Jürgen mit gegrillten Würstchen und jeder Menge verschiedener Salate. Da war für Jeden etwas dabei. Das anschließende Lagerfeuer spendete uns noch einen angenehmen Abend und Erik erzählte uns zwei Grusel-Rate-Geschichten, bei Sternenhimmel im Mondscheinlicht.

Am Sonntag wurden die Übernachtungswilligen mit warmen Sonnenstrahlen geweckt und erhielten ein leckeres Frühstück der besonderen Art. Selbstgemachte Marmelade mit Schokolade und anderen leckeren Früchten. Ein Highlight an diesem Wochenende. Mit neuer Kraft ging es auch in die Höhe, aber Ablösungen für die Segler waren in den unteren und oberen Schichten kaum zu finden. Als der Wind dann nach 17 Uhr abflaute, ging es dann noch mal so richtig rund im Luftraum. Jetzt wollte man jenes Versäumnis nachholen, was einem der Tag zuvor des Windes wegen verwehrt wurde.

Trotz der Niederschläge hat es den Beteiligten aufgrund der sehr guten Organisation des Vorstands und der Hilfsbereitschaft seitens der Mitglieder und Angehörigen, sehr gut gefallen und es wird sicher nicht das letzte Treffen dieser Art sein.
Bis bald, wir sehen uns auf dem Modellflugplatz !

Mit dem Hobby in Urlaub fahren

Nein, hier ist nicht der Caravan gemeint, obwohl dies ja viele im Sommer tun. Aber einige unserer Mitglieder fahren fast jedes Jahr liebend gern mit den eigenen Modellflugzeugen zum Entspannen und Spass haben in den Urlaub. Und das hat es mal wieder.

Schon einige Tage zuvor wurde viel besprochen und geplant, denn so manches Großmodell und die Lade- und Reparaturausrüstung, sowie auch einige Persönliche Dinge, mußten in den Autos oder Dachboxen gut untergebracht werden. 8 Std Fahrt wurden für die 750 km entfernt liegende Hotel Gratz im Grossarl Tal mitten in Österreich nahe dem schönen Bad Gastein in den Bergen eingeplant. Nach der Ankunft staunten unsere 5 Piloten nicht schlecht, als sie erfuhren, daß sie einen besonderen Service des Hauses erhalten sollten. Damit die Modelle nicht täglich den Berg hinauf getragen werden müssen, bietet die Unterkunft einen Autoanhänger speziell ausgerüstet für Modelle jeder Größe an, der von einem Taxi bis auf die Start- und Landewiese etwa 1000 Höhenmeter oberhalb gefahren wurde, welches sie Abends mitsamt Ladung sogar wieder abholte. Ein echt toller Service !

Fliegen in den Bergen ist doch was feines. Das Modell ist in Augenhöhe und unter einem eröffnet sich nicht nur ein toller Blick ins Tal, sondern auch warme aufsteigende Luft, so daß das Modell lange in seinem Element bleiben kann, ohne den Motor zu Hilfe zu nehmen. Lange ausgedehnte Flüge gepaart mit sonnigem Wetter lassen jeden schon nach kurzer Zeit entspannen und die Zeit genießen, die man hier mit einem der schönsten Hobbys die es gibt, verbringen kann.

Neben Fliegen und Ausruhen am Hang, wurde auch geführte Wanderungen angeboten. Doch Langweilig wurde es nie.

Es landete sogar mal ein Arzt mit dem Rettungshubschrauber auf der Alm, da es einem Mann nicht gut ging und Peter ernsthafte “Erste Hilfe” leisten mußte. Gut das er da war und die Nerven behielt, bis die Rettungskräfte eintrafen.
Wir wünschen dem Betroffenen gute Genesung von dieser Stelle aus.

Wer am Abend von den Anstrengungen des Tages Hunger hatte, wurde mit genügend Auswahl und gutem Essen belohnt. Auch ein toller Grillabend durfte da nicht fehlen und ließ auch die ein oder andere schlechte Landung vergessen, wo das Modell kleinere Schäden davon gezogen hatte, die aber längst repariert sind. Alles in Allem eine wirklich gelungene Fahrt, die allen Beteiligten gut gefallen hat.
Wir kommen wieder, im nächsten Jahr vielleicht schon!

 

 

Erstflug, was ist das ?!

Der Erstflug ist immer was Besonderes. Adrenalin pur für den Einen, Gewohnheit und Bestätigung für den Anderen. Schließlich sind die Modelle nicht billig und wurden in vielen Stunden und Tagen zusammengebaut. Somit bleibt es für den Modellbauer was ganz Besonderes sein Modell den Elementen zu übergeben. Gerade dieses Jahr hatten wir viele Erstflüge, Flugzeuge oder Heli´s die zum ersten Mal in die Luft aufsteigen und eingestellt werden müssen. Sie werden so lange optimiert, bis sie richtig gut und ohne Macken ihre Bahnen am Himmel ziehen. Nicht jedes Modell übersteht diese Prozedur ohne Blessuren oder fliegt beim ersten Versuch gleich gerade am Horizont entlang. Viel Einstellarbeit ist dazu nötig. Der Pilot muss in erster Linie zufrieden sein, erst dann geht es zum Normalflug über und man kann mit dem Modell richtig Spaß haben. Gerade jetzt gibt es viele schöne Tage, die sich ideal dafür eignen. Denn man möchte schließlich sein Modell mit in den Urlaub nehmen und dort nicht erst mit Problemen kämpfen oder gar das Modell wegen einer Kleinigkeit ungeflogen wieder mit nach Hause bringen. So auch unser Peter, der seine 5m große Alpina 5001 Pro an einem windstillen Abend noch vor dem Grillen erfolgreich einflog. Ob die leckeren Schaschlikspieße danach oder der Anblick der tollen Alpina hoch oben am Himmel unter den Wolken ihm ein Grinsen ins Gesicht gezaubert hat, ist allerdings nicht ganz leicht zu beantworten, denn auch die, sind eine Spezialität von Christian unserem 1. Vorsitzenden und nicht zu verschmähen.

Peter und Jürgen halten den 5m Alpin E-Segler

Euch Allzeit Holm- und Rippenbruch

Unverhoffter Arbeitseinsatz

„Wäre auch gekommen, aber ich wußte nichts davon.“ war die einschlägige Meinung derer, die von dem kurzfristig angesetzten Arbeitseinsatz erfuhren. Richtig. Die Info lief nur am Donnerstagabend über den Tisch und wurde kurzfristig anberaumt, obwohl die Idee dazu bereits in Harsewinkel entstand. Es wurden Waschbetonplatten von Privat besorgt und mit dem Trecker und Anhänger auf den Platz geschafft. Schnell fanden sich andere Mitglieder bereit, hier mit anzupacken. Die Grasnarbe wurde entfernt und mit Packlage versehen. Die Platten wurden dann fachmännisch mit der Wasserwaage unter das Netz im Nordwesten verlegt, um das Rasenmähen zu erleichtern, wie es auch schon mit dem Netz nahe der Schutzhütte geschehen ist. Da einige Platten übrig geblieben sind, wurden Löcher in die Mitte gebohrt und sollen über die Pfosten am Weg gesteckt werden, um hier den gleichen Effekt zu erzielen. Die Woche wurde auch die Hecke geschnitten und die Überreste mit der Schubkarre entfernt. Jetzt können wir uns wieder dem Fliegen widmen und den Sommer genießen und ich hoffe ihr erscheint alle Zahlreich, daß wir dies gemeinsam tun können. Vielen Dank an alle Beteiligte, das sie so kurzfristig den Vorstand unterstützt haben.

Harsewinkel mit dem Wohnmobil

Auch dieses Jahr fanden sich wieder einige Mitglieder zu einer gemeinsamen Fahrt zum internationalen Luftzirkus bei Ikarus in Harsewinkel ein. Gleich nach Ankunft wurde eine Wagenburg aufgebaut, um auch in den späteren Stunden die Anderen nicht zu sehr zu stören. Tische und Stühle boten genügend Gelegenheiten für gemeinsame Mahlzeiten und Treffpunkt für das gemütliche Beisammensein am Abend bis spät in den nächsten Morgen hinein. Musik lieferten die Nachbarn. 😉
Am Ausstellungsfeld vor dem Zaun der Startbahn, gab es viele Großmodelle bis zu 50 Kg oder gar Turbinen getriebene Großsegler, sowie authentische Scale Modelle einer Concorde oder einer Super Constellation zu bestaunen. Besonders fielen die imens großen Helikopter auf, die fast alle samt mit Elektro betrieben waren, was vor noch 2-3 Jahren gar nicht möglich war. Die Technik geht eben weiter.
Wer neben Flugshow schauen, Essen und Trinken nicht wußte was er machen sollte, schlenderte über die Marktstände und fand das ein oder andere Modell oder nur einige Kleinigkeiten für sein Hobby. Günstiges zu finden ist hier kein Problem, man sollte sich aber ein wenig auskennen. Handeln geht immer.
Auch die Nachtshow war wieder sehr ansehnlich. Mit Musik untermalt bot man ein großes Feuerwerk und am Schluß sogar eine Art von Fuchsjagd durch einen Feuerring, bei dem solange geflogen wird, bis alle am Boden sind. Natürlich im Stockfinsteren mit LED an den Flächen. Sah irre toll aus.
Auch nach so vielen Jahren war es insgesamt doch wieder eine tolle Tour, wenngleich auch mal ein andere Flugshow im nächsten Jahr als Vergleich heran gezogen werden sollte. 
Hier ein paar Impressionen von den vielen Modellen und natürlich den leckeren Schischlik-Spießen unseres 1. Vorsitzenden.  🙂

Hamburger Verein erwartete viel Sonne

Seit über 8 Wochen sind wir nun endlich draußen und erfreuen uns über das trocken sonnige und warme Wetter.  Viele unserer Mitglieder sind bereits erfolgreich oft geflogen. Sogar die Schleppmaschine hat in der frühen Jahreszeit oft starten können und so manch großen Segler in die Luft gebracht. Aber einige haben es übertrieben und schon wieder Bruch erleiden müssen. Nicht so unsere Freunde des LSG Rissen bei Hamburg.
Wie jedes Jahr besuchen sie uns mit ihren kleineren Seglern und tollen Elektrofliegern und haben trotz des manchmal schlechten Wetters immer gute Laune. Dieses Jahr wurden sie mit viel warmer Sonne versorgt und konnten ihren Akku, sowie der vom Modell, auf unserem gut gelegenen Platz mal so richtig aufladen.
Der tolle Blick vom Tappenberg hinunter in die Altstadt von Uslar bietet, umrahmt vom grünen Baumbestand des Solling, eine atemberaubende Kulisse, die sich bis tief in die Nacht hinein, einen immer wieder in Staunen und Genugtuung versetzt. Das abendliche Grillen bietet sich bei diesen Temperaturen geradezu an, wärend so manch ein Pilot einen langen tiefen Überflug mit anschließender Landung auf der großen freienzügigen Rasenfläche sein Model ausgleiten läßt.
Wir sagen “DANKE SCHÖN” für euren Besuch und freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr, wenn ihr wieder kommt.

Mit Holm und Rippenbruch
Euer MFG-Uslar