Neue Dachziegel für den Fliegerhorst

Im August war es dann soweit. Das Dach des Fliegerhorst sollte erneuert werden. Immer wieder zerbrachen einige Ziegel bei dem Versuch unseren Windsack zu erneuern. Außerdem wollten wir den Dachboden mehr abdichten, um bei jedem Wetter gesicherten Schutz zu haben. Trotz angekündigtem Regen, hielt es sich den ganzen Tag über und in Windeseile waren die Blitzschutzanlage demontiert und die alten Dachziegel abgenommen und zur Entsorgung auf dem Kipper verladen.
Auch die alten und dünnen Latten sollten gleich durch stärkere ausgetauscht werden, um für sehr lange Jahre Ruhe zu haben. Wenn einmal, dann richtig.
Glücklicherweise konnten viele alte Dachlatten gleich als Konterlattung neue Dienste leisten und wir konnten Material einsparen. Nachdem die Dachplane gespannt und die Dachlatten drauf waren, wurde es allerdings allmählich dunkel und das Decken mußte auf die nächsten Tage verschoben werden.
Es war auch so schon genug Arbeit. Aber alle packten fleißig mit an. Es war ein kommen und gehen und einige hielten sogar den ganzen Tag tapfer durch.
Ein besonderen Dank bekommt diesmal Jürgen, der uns tolle Forellen über dem Grill perfekt zubereitete. Super. Das war äußerst lecker. 

Arbeitseinsatz im April 2017

Es war kalt und doch sind viele Helfer gekommen, obwohl ein schwerer langer Tag vor uns liegen sollte. Die Landebahn sollte gemäht und abgehakt werden. Jürgen kam mit schwerem Gerät dem Rasen schnell an den Halm, aber auflesen mußten wir es dann doch von Hand. Gerd und Jürgen beim Aufladen, Mario rangierte den Hänger und entlud ihn mit Helmut wieder.

Stefan, Peter und York verlegten fleißig Gehwegplatten unter das Fangnetz, damit wir es beim Rasenmähen das ganze Jahr über leichter haben. Man unterschätzte hierbei die Länge. Es war ganz schön schweißtreibend, trotz des kalten Windes.

Während Christian noch den Platz und das Grundstück rund herum mähte, walzten Grid und Jörg für uns bereits das Flugfeld. Klasse Grid, Danke, und erst die tolle Kuhmütze.  Sehr schick.  🙂

Abends wurde gemeinsam in der Hütte gegessen. Gegrilltes, versteht sich.
Das hatten wir auch alle nötig, denn wir waren total durchgefroren und entkräftet. Aber es gab uns ein gutes Gefühl für den Start ins neue Jahr alles geschaft zu haben.  Vielen Dank an alle Helfer und den tollen Zusammenhalt.