Nur frische Farbe reichte nicht

Voller Arbeitseifer startete der Arbeitseinsatz am 27.04.2019 bereits um 9 Uhr in der Früh, denn wir hatten unglaublich viel vor auf dem Tappenberg.

Die Hütte sollte mit stärkeren Solarzellen ausgerüstet und die ganze Anlage daran angepasst werden. Das allein ist schon ein ganzer Arbeitstag normalerweise wert. Denn die Installation, sowie die Sicherung der Technik gegen Unbefugte, erfordert sehr viel Arbeit und handwerkliches Geschick. Dazu mußten die Wände der Hütte an bestimmten Stellen geöffnet und so wieder verschlossen werden, so daß sie unerreichbar für Andere bleibt.

Neben technischen Raffinessen standen auch Standardaufgaben an. Das Gelände zu pflegen ist bei dieser Größe nicht gerade ein leichtes Unterfangen und erfordert eine Vielzahl an helfenden Händen. Die Hecke wurde rundherum und sowie in der Höhe, gewaltig gestutzt. Ein kleines Gerüst erleichterte diesmal allerdings das Abtrennen der Seiten und oberen Äste der mittlerweile auf 3m Breite angewachsenen Hecke.

Das Netz wurde genauso wieder aufgehangen, wie auch das Walzen des Platzes mit dem Traktor erneut durchgeführt wurde. Denn Fliegen bedeutet bekanntlich auch Landen und Starten. Neben Gras schneiden und Unkraut abstechen, wurde der Container mit einer neuen Farbe wieder in einen ansehnlichen Zustand gebracht. Da die WebCam nicht alle Bereiche abdeckt, sind die meisten Schnappschüsse natürlich mit dem Handy erhascht worden. Danke für die tollen Pics. 🙂

Als alle Helfer mit ihren Hauptaufgaben fertig waren, wurde selbstverständlich der Grill befeuert und der arbeitsreiche Tag ging mit Steaks, Würstchen und Kartoffelsalat gemütlich dem Ende entgegen. Um das Auf- und Wegräumen kamen wir jedoch nicht herum. Schade, denn es hat Spass gemacht und wir wissen ja, wofür wir das machen. Für uns und unser Hobby.

Vielen Dank an Axel, Christian, Dieter, Erik, Fabian, Frank, Helmut, Jürgen, Mario, Peter, Stefan, Thomas

Neujahrsfliegen bei Wind und Wetter

Heureka, Neujahr ist da. 7 unerschrockene Mitglieder fanden den Weg auf den Tappenberg am 1.1.2019 gegen bereits 13 Uhr ein und wollten sich begrüßend die Hand zum neuen Jahr reichen. Auch sollte laut Tradition angeflogen werden. Trotz wechselnden Wetterverhältnissen, konnte die ein oder andere Regenlücke gefunden werden, wobei Christian und Erik sich mit Ihren Modellen auf machten, um gegen den Wind anzufliegen. Ein spektakulärer Rückenstart von Eriks Delta zeigte mal wieder, wie böig es manchmal sein kann, was den hartgesottenen Piloten jedoch nicht aus der Ruhe bringen ließ. Als die Landungen glücklich verlaufen waren, machte man sich ans Werk den Grill in gewohnter Manier zu befeuern und auch die mitgebrachte warme Soljankasuppe, ein russischer Eintopf, einzuverleiben. Der Start ins Neue ist damit gut geglückt. Es kann also nur ein tolles Jahr werden, auch wenn das vorherige vom trockenen Super Sommer wohl nicht zu knacken sein wird.

Ein Holm- und Rippenbruch an alle Piloten

Euer Vorstand

Heiße Weihnachtsfeier 2018

Da waren mal wieder mehrere Heißlüfter nötig alle zufrieden zu stellen. Der Jahresabschluß wurde somit heiß gefeiert. Schließlich wollte ja keiner frieren. Doch bei Glühwein, Bier und Punsch, waren wir gut eingedeckt und wärmten uns von Innen, da das Lagerfeuer doch von kalten Winden umzogen wurde. Auch das Essen wurde warm und reichlich serviert. Geschnetzeltes und Schnitzel mit Kartoffelgratin ließen sich alle schmecken und es blieb etwas einiges übrig. Bei ein wenig Musik wurde viel gelacht und so einiges erzählt. Zu späterer Stunde wurden dann noch einige selbstgedrehten Filme und Fotos aus vergangenen Tagen gezeigt. Das gefiel allen sehr gut und wir erfuhren einiges Neues von so manchen Mitgliedern. Bedanken möchte ich mich besonders bei den Tatkräftigen Helfern und Organisatoren, daß alles wunderbar und reibungslos funktioniert hat. 
Frohe Weihnachten !!

Freuen wir uns auf das Neujahrsfliegen und sehen uns dort hoffentlich wieder.

mit Holm- und Rippenbruch
Euer Vorstand

Familienwochenende 2018

Unter keinem guten Stern stand der Familientag in diesem Jahr. Dabei fing der Donnerstagabend mit noch 28 Grad richtig vielversprechend an. Peter zauberte uns mit seinem riesigen Webergrill zwei äußerst grosse leckere Braten auf den Tisch, so daß jeder satt wurde und es sogar noch was übrig blieb, was bei uns eigentlich äußerst selten vorkommt. Die Sonne schien, es war warm und man konnte sogar Thermik finden, obwohl der Wind schon in kräftigen Böen unterwegs war. Ein Modell wurde so arg durchgerüttelt, daß sich ein Stecker löste und ungesteuert in einer Stecklandung im Acker endete. Sollte das ein Vorbote sein ?!?

Doch die vielen Vorbereitungen am Freitag wurden nicht belohnt und das Wetter am Samstag wurde nicht besser. Es wurde mit gerade mal 18 Grad (gefühlt 15°) kalt und der Wind nahm arg zu. Regen war zwar angesagt, von dem wir aber “Gott lob” verschont geblieben sind. Dennoch kamen nicht gerade viele Mitglieder mit Familie (etwa 27 über beide Tage verteilt) und blieben auch nicht über Nacht. Lediglich 2 Zelte und ein Wohnmobil bot 4 Männern und 2 Kindern eine Aufregende Nacht auf dem Tappenberg. Viele hatten bei den Böen nicht richtig Lust ihr Modell in die Luft zu bringen und so spielte sich vieles nur vor der Hütte ab, da es dort windgeschützt und immer mal Kaffee und Kuchen zu ergattern war. Wie gut das einige Angehörige immer mal wieder was zu erzählen hatten und es uns dadurch nicht langweilig wurde.
Beinahe wäre die Stimmung jedoch umgeschlagen, als noch ein weiteres Modell in einem Baum landete und sich den Motor heraus riss. Zu allem Überfluß ging bei den Vorbereitungen zum Nachtflug sogar eine Drohne in einer ungewollten Not-Außenlandung runter, weil der Akku leer war und die Energie für die Rückkehr fehlte. Seither wurde sie nicht mehr gesehen. Aber all das ließ uns nicht abschrecken. Also wurde eine große Pfanne an einem Dreibein über das spätere Lagerfeuer gestellt und ordentlich was zu Essen zubereitet. Bratkartoffeln mit Schinkenwürfeln à la Jürgen mit gegrillten Würstchen und jeder Menge verschiedener Salate. Da war für Jeden etwas dabei. Das anschließende Lagerfeuer spendete uns noch einen angenehmen Abend und Erik erzählte uns zwei Grusel-Rate-Geschichten, bei Sternenhimmel im Mondscheinlicht.

Am Sonntag wurden die Übernachtungswilligen mit warmen Sonnenstrahlen geweckt und erhielten ein leckeres Frühstück der besonderen Art. Selbstgemachte Marmelade mit Schokolade und anderen leckeren Früchten. Ein Highlight an diesem Wochenende. Mit neuer Kraft ging es auch in die Höhe, aber Ablösungen für die Segler waren in den unteren und oberen Schichten kaum zu finden. Als der Wind dann nach 17 Uhr abflaute, ging es dann noch mal so richtig rund im Luftraum. Jetzt wollte man jenes Versäumnis nachholen, was einem der Tag zuvor des Windes wegen verwehrt wurde.

Trotz der Niederschläge hat es den Beteiligten aufgrund der sehr guten Organisation des Vorstands und der Hilfsbereitschaft seitens der Mitglieder und Angehörigen, sehr gut gefallen und es wird sicher nicht das letzte Treffen dieser Art sein.
Bis bald, wir sehen uns auf dem Modellflugplatz !

Hamburger Verein erwartete viel Sonne

Seit über 8 Wochen sind wir nun endlich draußen und erfreuen uns über das trocken sonnige und warme Wetter.  Viele unserer Mitglieder sind bereits erfolgreich oft geflogen. Sogar die Schleppmaschine hat in der frühen Jahreszeit oft starten können und so manch großen Segler in die Luft gebracht. Aber einige haben es übertrieben und schon wieder Bruch erleiden müssen. Nicht so unsere Freunde des LSG Rissen bei Hamburg.
Wie jedes Jahr besuchen sie uns mit ihren kleineren Seglern und tollen Elektrofliegern und haben trotz des manchmal schlechten Wetters immer gute Laune. Dieses Jahr wurden sie mit viel warmer Sonne versorgt und konnten ihren Akku, sowie der vom Modell, auf unserem gut gelegenen Platz mal so richtig aufladen.
Der tolle Blick vom Tappenberg hinunter in die Altstadt von Uslar bietet, umrahmt vom grünen Baumbestand des Solling, eine atemberaubende Kulisse, die sich bis tief in die Nacht hinein, einen immer wieder in Staunen und Genugtuung versetzt. Das abendliche Grillen bietet sich bei diesen Temperaturen geradezu an, wärend so manch ein Pilot einen langen tiefen Überflug mit anschließender Landung auf der großen freienzügigen Rasenfläche sein Model ausgleiten läßt.
Wir sagen “DANKE SCHÖN” für euren Besuch und freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr, wenn ihr wieder kommt.

Mit Holm und Rippenbruch
Euer MFG-Uslar