Familienwochenende 2018

Unter keinem guten Stern stand der Familientag in diesem Jahr. Dabei fing der Donnerstagabend mit noch 28 Grad richtig vielversprechend an. Peter zauberte uns mit seinem riesigen Webergrill zwei äußerst grosse leckere Braten auf den Tisch, so daß jeder satt wurde und es sogar noch was übrig blieb, was bei uns eigentlich äußerst selten vorkommt. Die Sonne schien, es war warm und man konnte sogar Thermik finden, obwohl der Wind schon in kräftigen Böen unterwegs war. Ein Modell wurde so arg durchgerüttelt, daß sich ein Stecker löste und ungesteuert in einer Stecklandung im Acker endete. Sollte das ein Vorbote sein ?!?

Doch die vielen Vorbereitungen am Freitag wurden nicht belohnt und das Wetter am Samstag wurde nicht besser. Es wurde mit gerade mal 18 Grad (gefühlt 15°) kalt und der Wind nahm arg zu. Regen war zwar angesagt, von dem wir aber “Gott lob” verschont geblieben sind. Dennoch kamen nicht gerade viele Mitglieder mit Familie (etwa 27 über beide Tage verteilt) und blieben auch nicht über Nacht. Lediglich 2 Zelte und ein Wohnmobil bot 4 Männern und 2 Kindern eine Aufregende Nacht auf dem Tappenberg. Viele hatten bei den Böen nicht richtig Lust ihr Modell in die Luft zu bringen und so spielte sich vieles nur vor der Hütte ab, da es dort windgeschützt und immer mal Kaffee und Kuchen zu ergattern war. Wie gut das einige Angehörige immer mal wieder was zu erzählen hatten und es uns dadurch nicht langweilig wurde.
Beinahe wäre die Stimmung jedoch umgeschlagen, als noch ein weiteres Modell in einem Baum landete und sich den Motor heraus riss. Zu allem Überfluß ging bei den Vorbereitungen zum Nachtflug sogar eine Drohne in einer ungewollten Not-Außenlandung runter, weil der Akku leer war und die Energie für die Rückkehr fehlte. Seither wurde sie nicht mehr gesehen. Aber all das ließ uns nicht abschrecken. Also wurde eine große Pfanne an einem Dreibein über das spätere Lagerfeuer gestellt und ordentlich was zu Essen zubereitet. Bratkartoffeln mit Schinkenwürfeln à la Jürgen mit gegrillten Würstchen und jeder Menge verschiedener Salate. Da war für Jeden etwas dabei. Das anschließende Lagerfeuer spendete uns noch einen angenehmen Abend und Erik erzählte uns zwei Grusel-Rate-Geschichten, bei Sternenhimmel im Mondscheinlicht.

Am Sonntag wurden die Übernachtungswilligen mit warmen Sonnenstrahlen geweckt und erhielten ein leckeres Frühstück der besonderen Art. Selbstgemachte Marmelade mit Schokolade und anderen leckeren Früchten. Ein Highlight an diesem Wochenende. Mit neuer Kraft ging es auch in die Höhe, aber Ablösungen für die Segler waren in den unteren und oberen Schichten kaum zu finden. Als der Wind dann nach 17 Uhr abflaute, ging es dann noch mal so richtig rund im Luftraum. Jetzt wollte man jenes Versäumnis nachholen, was einem der Tag zuvor des Windes wegen verwehrt wurde.

Trotz der Niederschläge hat es den Beteiligten aufgrund der sehr guten Organisation des Vorstands und der Hilfsbereitschaft seitens der Mitglieder und Angehörigen, sehr gut gefallen und es wird sicher nicht das letzte Treffen dieser Art sein.
Bis bald, wir sehen uns auf dem Modellflugplatz !

Unverhoffter Arbeitseinsatz

„Wäre auch gekommen, aber ich wußte nichts davon.“ war die einschlägige Meinung derer, die von dem kurzfristig angesetzten Arbeitseinsatz erfuhren. Richtig. Die Info lief nur am Donnerstagabend über den Tisch und wurde kurzfristig anberaumt, obwohl die Idee dazu bereits in Harsewinkel entstand. Es wurden Waschbetonplatten von Privat besorgt und mit dem Trecker und Anhänger auf den Platz geschafft. Schnell fanden sich andere Mitglieder bereit, hier mit anzupacken. Die Grasnarbe wurde entfernt und mit Packlage versehen. Die Platten wurden dann fachmännisch mit der Wasserwaage unter das Netz im Nordwesten verlegt, um das Rasenmähen zu erleichtern, wie es auch schon mit dem Netz nahe der Schutzhütte geschehen ist. Da einige Platten übrig geblieben sind, wurden Löcher in die Mitte gebohrt und sollen über die Pfosten am Weg gesteckt werden, um hier den gleichen Effekt zu erzielen. Die Woche wurde auch die Hecke geschnitten und die Überreste mit der Schubkarre entfernt. Jetzt können wir uns wieder dem Fliegen widmen und den Sommer genießen und ich hoffe ihr erscheint alle Zahlreich, daß wir dies gemeinsam tun können. Vielen Dank an alle Beteiligte, das sie so kurzfristig den Vorstand unterstützt haben.

Neujahrsfliegen 2018

Wie jedes Jahr verbinden wir unser Angrillen mit dem Neujahrstreffen und Anfliegen auf dem Modellflugplatz. Lediglich ein halbes Dutzend Mitglieder kamen bei dem nasskalten Wetter den Tappenberg herauf. Liegt manchmal schon Schnee oder scheint die Sonne, so sendete uns Petrus nach einigen heftigen Schauern einen doppelten Regenbogen als Willkommensgruß ins neue Jahr. Sollte das ein Zeichen sein ?
Erik ließ es sich nicht nehmen und drehte als Erster ein paar Platzrunden mit seinem selbstgebauten Jet, noch bevor die Sonne raus kam. Auch Mario versuchte dem nach zu eifern und flog mit seinem kleinen Hai sogleich durch den Nieselregen. Es sollte einfach nichts werden. Mehrmals wurde die geheizte Hütte als Trockendock aufgesucht. Der anschließende Trocknungsflug bei aufklarendem Himmel endete wieder im nassen Gras der Landebahn. Wer hier kein wasserabweisendes Schuhwerk an hatte, bekam feuchte Füße. So macht Modellflug wirklich keinen Spaß.
Also mußte man sich mit Glühwein, Bier und Würstchen begnügen. „Hoffentlich wird es dieses Jahr besser“, war der Wunsch aller Anwesenden. Und auch meiner.

Frohes Neues !

Neue Dachziegel für den Fliegerhorst

Im August war es dann soweit. Das Dach des Fliegerhorst sollte erneuert werden. Immer wieder zerbrachen einige Ziegel bei dem Versuch unseren Windsack zu erneuern. Außerdem wollten wir den Dachboden mehr abdichten, um bei jedem Wetter gesicherten Schutz zu haben. Trotz angekündigtem Regen, hielt es sich den ganzen Tag über und in Windeseile waren die Blitzschutzanlage demontiert und die alten Dachziegel abgenommen und zur Entsorgung auf dem Kipper verladen.
Auch die alten und dünnen Latten sollten gleich durch stärkere ausgetauscht werden, um für sehr lange Jahre Ruhe zu haben. Wenn einmal, dann richtig.
Glücklicherweise konnten viele alte Dachlatten gleich als Konterlattung neue Dienste leisten und wir konnten Material einsparen. Nachdem die Dachplane gespannt und die Dachlatten drauf waren, wurde es allerdings allmählich dunkel und das Decken mußte auf die nächsten Tage verschoben werden.
Es war auch so schon genug Arbeit. Aber alle packten fleißig mit an. Es war ein kommen und gehen und einige hielten sogar den ganzen Tag tapfer durch.
Ein besonderen Dank bekommt diesmal Jürgen, der uns tolle Forellen über dem Grill perfekt zubereitete. Super. Das war äußerst lecker. 

Hamburger LSG-Rissen zu Besuch

Wie jedes Jahr kommen einige Hamburger des LSG Rissen für eine Woche zu Besuch nach Uslar und erfreuen sich nicht nur über die herrlich frische Luft und den freien Blick über die Stadt von unserem sagenhaften Fluggelände aus, sondern es verbindet uns mittlerweile eine richtig gute Freundschaft über das Modellfliegen miteinander.  Wir verstehen uns prächtig gut und jedes mal gibt es natürlich auch ein gemeinsames Abschiedsessen wo kaum einer fehlen wollte. Diesmal war das Wetter mal wieder besser und wir genossen meist zusammen die schönen Abende auf dem Platz.
Euch ein besonderes, nie ein  “Holm- und Rippenbruch”.

Arbeitseinsatz im April 2017

Es war kalt und doch sind viele Helfer gekommen, obwohl ein schwerer langer Tag vor uns liegen sollte. Die Landebahn sollte gemäht und abgehakt werden. Jürgen kam mit schwerem Gerät dem Rasen schnell an den Halm, aber auflesen mußten wir es dann doch von Hand. Gerd und Jürgen beim Aufladen, Mario rangierte den Hänger und entlud ihn mit Helmut wieder.

Stefan, Peter und York verlegten fleißig Gehwegplatten unter das Fangnetz, damit wir es beim Rasenmähen das ganze Jahr über leichter haben. Man unterschätzte hierbei die Länge. Es war ganz schön schweißtreibend, trotz des kalten Windes.

Während Christian noch den Platz und das Grundstück rund herum mähte, walzten Grid und Jörg für uns bereits das Flugfeld. Klasse Grid, Danke, und erst die tolle Kuhmütze.  Sehr schick.  🙂

Abends wurde gemeinsam in der Hütte gegessen. Gegrilltes, versteht sich.
Das hatten wir auch alle nötig, denn wir waren total durchgefroren und entkräftet. Aber es gab uns ein gutes Gefühl für den Start ins neue Jahr alles geschaft zu haben.  Vielen Dank an alle Helfer und den tollen Zusammenhalt.